Kommentar: warum ich Kirchentagen und der EKD von nun an fernbleiben werde

Liebe Leser, wir sind ja alle durch die Bibel dazu aufgerufen, nicht selbst zu richten. Das führt in die berüchtigte Selbstgerechtigkeit und damit fort von Gott. Dies habe ich immer versucht, hochzuhalten und mich somit vor Hochmut zu schützen. Andererseits jedoch hält uns die Heilige Schrift auch dazu an „alles zu prüfen“ und nur das Beste zu behalten (1. Thessalonicher 5, 21).

Dieses Logo benutze ich seit diesem Jahr.Nun habe ich seit Jahren die EKD beobachtet. Habe mitangesehen, wie dort sehr merkwürdige Dinge in das Kirchenleben integriert wurden. Habe mir von Mitgliedern verschiedener EKD-Gemeinden in meiner Region Dinge anhören müssen wie „alle guten Menschen kommen in den Himmel“ (wo in der Bibel steht das ???) und konnte dadurch Rückschlüsse darauf ziehen, was so alles von deren Kanzeln gepredigt wird. Ich habe jahrelang das „Wort zum Sonntag“ erlitten, in dem nun wirklich jedem zeitgeistlichen Thema das Wort geredet wurde und mehr politisiert, als erbaulich gepredigt wurde. Ich habe mir von diversen Kanzeln Aktionen zum Umweltschutz, zur Geschlechtergerechtigkeit, zur Solidarität mit Migranten, zur Situation der sog. „Dritten Welt“ o. ä. anempfehlen lassen müssen. Mit biblischen Sprüchen wurden mir und diversen anderen „Schäfchen“ in der EKD Dinge verkauft wie „Meditationskurse“, „Umweltwochenenden“, „Selbsterfahrungskurse“ und noch viel mehr, grenzwertig-okkulter Käse, der die „spirituellen Sinnsucher“ in die Kirche holen sollte.

Jetzt ist aber meine Geduld am Ende. Nachdem ich bereits vor längerer Zeit die EKD verlassen habe und mich in freikirchlichen Zirkeln bedeutend wohler fühle, habe ich angesichts der Art und Weise, wie die große, staatlich alimentierte Organisation EKD mit messianischen Juden umgeht, nun dazu entschlossen, die Kommunikationskanäle endgültig abzubrechen. Ich weiss, dass viele Menschenrechts- und Anti-Christenverfolgungsaktivisten gerne noch versuchen, auf Kirchentagen und in EKD Kreisen und -gemeinden für ihre Anliegen zu werben. Das sicher von Zeit zu Zeit auch nicht ganz erfolglos, aber ich selbst muss meine zeitlichen und mentalen Ressourcen jedoch sinnvoller und zielgerichteter einsetzen. Die Zeit ist von Christus mit seinem Blut ausgekauft und ich habe keine Ressourcen mehr für Pipifax, der wenig hoffnungsversprechend ist. Denn: eine „Kirche“,

  • die sich nicht mehr deutlich für den Lebensschutz und gegen die Banalisierung von Abtreibungen einsetzt,
  • die Homosexualität gutheisst und sogar unter ihren eigenen „Hirten“ nicht mehr sanktioniert,
  • die keine Strategien für den Umgang mit einem immer aggressiver werbenden und bombenden Islam hat (keine Papiere und Strategien zur gezielten Mission von Muslimen z. Bsp.),
  • die Mitgliedern, die Taufen von Muslimen vornehmen, keine Unterstützung zukommen lässt,
  • die sich nicht gegen Strömungen abgrenzt, die den weltlichen Zeitgeist zum „Heiligen Geist“ umdeklarieren wollen,
  • die Mitgliedern, die sich für verfolgte Christen einsetzen, im Regen stehen lässt,
  • die sich gänzlich der Möglichkeit von Judenmission verweigert und
  • die nun auch noch bewusst und gewollt Messianische Juden ausgrenzt und diskriminiert
    (seit Jahren werden Messianische Juden von Kirchentagen ferngehalten ! Sie sind als Bekenner des Messias Jeschua aber unsere engsten Geschwister !)

kann ich nicht mehr ernst nehmen. Weder geistlich, noch ganz praktisch kann eine solche Organisation, die zu einer ganz normalen NGO mit einem Kreuzchen auf dem Dach verkommen ist, ihrem eigenen Anspruch, eine wirklich gestaltende Kraft im sozialen Diskurs zu sein, noch gerecht werden. Wer die biblischen Grundlagen verlässt, wer Luther, wie es unlängst die Vorreiterin dieses weichgespülten Pseudochristentums, die Ex-Bischöfin Kässmann wieder getan hat, weitgehend auf seine missverständlichen Äusserungen bezüglich des Judentums reduziert, wer biblische Zitate nur noch instrumentalisiert, um seinen zeitgeistgeprägten, sehr weltlichen und individuellen Agenden Gehör zu verschaffen und ja nicht beim politischen Mainstream anzuecken, mit dem mag ich keine geistliche Gemeinschaft, keine gemeinsamen Aktionen oder Initiativen mehr anstreben, denn diese „Kirche“ ist tatsächlich vom Heiligen Geist verlassen.

Da fällt mir auch noch das Wort aus den Briefen im Neuen Testament ein

Es waren aber auch falsche Propheten unter dem Volk, wie auch unter euch sein werden falsche Lehrer, die verderbliche Irrlehren einführen und verleugnen den Herrn, der sie erkauft hat; die werden über sich selbst herbeiführen ein schnelles Verderben.
(2. Petrus 2,1, Luther 1984)

Möchten Sie diesem „schnellen Verderben“ anheimfallen ? Ich nicht.

In diesem Sinne wieder ein schönes Wochenende und einen gesegneten Monat Mai, Ihr

Jemeljan Pugatshow

Advertisements

4 Gedanken zu “Kommentar: warum ich Kirchentagen und der EKD von nun an fernbleiben werde

  1. Nein, ich will nicht unterstellen, dass es keine „anständigen“ Christen mehr in der EKD gibt. Da ist sicher in der ein oder anderen Landeskirche noch etwas geistliches Leben drin. Da regen sich noch vereinzelt Widerstände, wie man ja in Sachsen gesehen hat. Aber im Großen und Ganzen ist der Laden doch versaut und scheinbar nicht mehr zu retten. Alle echten Gläubigen, sollten nicht weiter, von ihren falschen Hirten verführt, auf die Klippen des Relativismus und der Indifferenz zurennen, sondern stattdessen eine solide und anständige Freikirche aufsuchen. Nur die bösen Gerüchte vom angeblichen „Sektierertum“ der Freikirchen, die gezielt in der EKD gestreut werden, halten sie wohl bislang davon ab. Aber das muss ja nicht ewig so weitergehen…

  2. Die Situation, die mich vor einiger Zeit zum gleichen Schritt veranlasste, wurde oben deutlich beschrieben – Danke.

    • Ich freue mich, dass ich mit meinem Standpunkt nicht alleine dastehe. Haben Sie eine gute, bibelfeste und der aufziehenden Bedrohung wohlbewusste Gemeinde ? Ich selbst habe sie noch nicht gefunden. Selbst eingefleischte Evangelikale haben ihre Probleme, wenn ich über Christenverfolgung, Islamisierung oder die skandalöse Behandlung der Messianischen Juden spreche. Höchstens das Letztere wird selbst dort überhaupt als Problem wahrgenommen. Was ist zu tun ?

  3. Die Kirchensteuer, welche eine sicheres Einkommen den treulosen Kirchenvertretern verschafft, damit die sich nur um den Mammon sorgen, aber nicht um die Schafe, den Wölfen nachjagen, Diebe und Mörder einladen, den Wolf im Schafspelz nicht erkennen, sollte entgültig abgeschafft werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s