„Christliche Kinder werden verschleppt und an Koranschulen oder als Sklaven verkauft“ in Bangladesch

Bangladesh

Ungeheuerliche Vorwürfe kommen aus Bangladesch. Bischof Moses M. Costa von Chittagong äußerte sie gegenüber dem katholischen „fidesdienst“. Es sei weit verbreitet, christliche Kinder zu entführen und sie an Kinder-Händler-Netzwerke weiterzureichen oder in Koranschulen zu indoktrinieren und durch Gehirnwäsche zwangszubekehren.

Ich habe mit den Menschen in unseren Gemeinden gesprochen, die diese illegalen Praktiken bei der Polizei gemeldet haben. Die Menschen sind verängstigt. Menschen, denen es gelingt, nachdem sie betrogen wurden, ihre Kinder wieder zurück zu holen, müssen fliehen oder sich verstecken. Wir versuchen diesen Menschen einen Zufluchtsort und Hilfe anzubieten. Doch wir fordern ein entschlossenes Eingreifen der Polizei, damit die Legalität und die Freiheit der Menschen in unseren Gemeinden garantiert werden kann.

Diese Entführungen würden vor allem Angehörige des Volkes der „Tripura“ betreffen, die in den sog. „Chittagong Hill Tracts“ leben. Nach Angaben katholischer Menschenrechtsaktivisten, konnten in den vergangenen Monaten insgesamt 105 Kinder aus Koranschulen „befreit“ werden, bzw. sich selbst befreien, indem ihnen die Flucht gelang. In den meisten Fällen werden Kinder von so genannten „Brokern“ (auf gut deutsch: „Menschenhändlern“, die Sklaverei lebt also noch) angesprochen, die sich als Mitarbeiter von Hilfsorganistionen ausgeben, die Arbeitsstellen vermitteln, und den Familien scheinbar bessere Bildungsmöglichkeiten für die Kinder anbieten. Die Familien zahlen für die in Aussicht gestellte Schulbildung rund 145 Euro. Doch die Menschenhändler verkaufen diese Kinder meist an Koranschulen, wo sie zum Islam bekehrt werden und einen neuen muslimischen Namen erhalten. Danach „ist es äußerst schwierig sie wiederzufinden“, so Beobachter zum Fidesdienst. Viele Kinder werden aber auch Opfer von Menschenhändlern, die die Kinder an reiche Familien in arabischen Ländern verkaufen, wo man sie versklavt.

(Quelle: „fidesdienst“ vom 05. Oktober 2012)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s