USA: erneut Christen für das Abhalten von Bibelstudien bestraft

Wir haben es in den vergangenen Monaten mehrfach berichtet: in den USA greift eine Welle von kleinen Nadelstichen gegen das Christentum um sich, deren Verbreiter sich auf örtliche, sog. „Zonen-Regelungen“ berufen. 

Da wird dann schon mal ein Innenstadtbereich zur „Business-Zone“ erklärt, wo man keine Räumlichkeiten an Kirchengemeinden vermieten darf oder es wird in den Wohn-Bereichen diverser Gemeinden Einfluss darauf genommen, ob und wann dort Bibelstudienkreise bzw. Kleingruppen abgehalten werden dürfen oder Sonntags-Schulkurse eines öffentlichen Parks verwiesen. Diese Einschränkungen der Religionsfreiheit mögen für sich betrachtet oftmals banal und vielleicht nur etwas „überbürokratisch“ daherkommen, ihre Häufung gerade in „god´s own country“, den USA, scheint aber langsam kein Zufall mehr zu sein, sondern System zu haben. Bitte gehen Sie dafür auch in unser „USA-Archiv“ und lesen Sie die entsprechenden Berichte dort nach.

Nun kommt ein weiterer Fall dieser Art ans Tageslicht. Im Städtchen Venice in Florida wird eine Familie mit einer Geldstrafe belegt, weil sie freitags regelmässig Bibelstudienkreise in ihrem Haus abhielt. Mit der bekannten Begründung, dass die Gemeinde Venice wohl keine Probleme damit hätte, wenn sich montags am Abend dieselben zwölf Personen zum Anschauen des „Monday-Night“-Footballspiels versammeln würden, klagt die Familie nun dagegen. Ken und Marlen Roessiger müssen nämlich derzeit täglich 250 Dollar an Bußgeldern zahlen, solange sie sich nicht verbindlich und schriftlich dazu verpflichten, ihre 12-köpfige Bibelstudiengruppe zu schließen. Die Stadt Venice behauptet, sie verstießen mit dem Abhalten dieser Versammlung gegen die „Zonen-Bestimmungen“ des Stadtrechts, die diese Art der Wohnraumnutzung verbieten würden. Das Schild: „Sie benötigen Gebet, rufen Sie uns unter (Tel.Nr.) an“, welches die Roessigers im Fenster ihres Hauses befestigt haben, gilt den Stadtvätern von Venice angeblich auch als anstößig.

Mit einer ähnlichen Begründung (Behinderung des Anwohner-Verkehrs) hatte vor nicht allzulanger Zeit die Stadt Phoenix in Arizona den Pastor Michael Salman angeklagt, woraufhin dieser aufrecht und entschlossen eine 60-tägige Haftstrafe antrat. Brad Dacus vom „Pacific Justice Institute“ (PJI), einer Menschenrechtsgruppe, die Verstöße gegen die US-Verfassung dokumentiert, wird zum Fall der Roessigers wie folgt zitiert:

Das ist ein wöchentlicher Bibelstudienkreis. Dieselbe Sache, die in Haushalten überall in Amerika stattfindet !

Er bestätigt auch, dass das PJI von mehreren Fällen dieser Art aus verschiedenen Staaten der USA Kenntnis hat. Über die Stadt Venice sagt Dacus:

Sie haben ein besonderes Problem mit dieser Familie, einzig und allein weil sie mit Familie und Freunden die Bibel lesen und beten. Das mag ja in manchen tyrannischen Teilen dieser Welt angehen. Das ist aber nicht in Ordnung in den USA !

Eine Sprecherin für die Stadt Venice mit Namen Pam Johnson hat sich gegenüber hellhörigen Medien geäußert. Sie versteckte das möglicherweise vorhandene, schlechte Gewissen der Behörden hinter bürokratischen Phrasen, die zu wiederholen sich an dieser Stelle nicht lohnt. Die Roessigers leiten einen Dienst mit Namen „In Him Healing Touch Ministries“, dessen Post sie sich nach Hause schicken lassen. Brad Dacus vermutet, dass die Stadt Venice ihnen daraus nun einen Strick bezüglich der erwähnen „Zonen-Regelungen“ dreht.

BITTE BETEN SIE AUCH FÜR DIE USA. OFFENSICHTLICH SOLLEN CHRISTEN DORT EINGESCHÜCHTERT, IN IHREN RECHTEN BESCHRÄNKT UND DISKRIMINIERT WERDEN. DIES MUSS EIN ENDE HABEN.

(Quelle: „Fox News“ vom 17. September 2012)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s