Syrien: Kloster geplündert

Das uralte Kloster „Mar Musa“ nahe Damaskus wurde am vergangenen Montag, den 06. August 2012, von Unbekannten geplündert.

Syrien

Wer sich vergewissern möchte,  was der Bürgerkrieg in Syrien für die dort lebenden Christen bedeutet, den wird die folgende Nachricht interessieren. Auch für die Zukunft einiger der ältesten, christlichen Gemeinschaften in Syrien zeichnet sich hier ein Trend ab, der am Beispiel des benachbarten Irak bereits vorgezeichnet scheint.

Das aus dem vierten, nachchristlichen Jahrhundert stammende Kloster Mar Musa in der Nähe der syrischen Hauptstadt Damaskus wurde in den vergangenen Tagen von Bewaffneten geplündert.  Der Jesuit Paolo Dall’Oglio hatte vor dreißig Jahren in dem Kloster aus dem 4. Jahrhundert wieder eine Mönchsgemeinschaft gegründet.  Im vergangenen Monat verliess der als Versöhner bekannte Geistliche aber Syrien nachdem glaubhafte Morddrohungen gegen seine Person bekannt geworden waren. Derzeit befindet er sich zu einer Vortragsreise in den USA und hat von dort aus sein tiefes Bedauern über den Vorfall geäußert.

Uralte Reliquien wurden bei dem Überfall gestohlen, das Interieur verwüstet, aber es sollen keine Menschen zu Schaden gekommen sein. Wie „Radio Vatikan“ vermeldet, seien auch zum Kloster gehörige Besitztümer wie landwirtschaftliche Großgeräte und ähnliches gestohlen worden sein. In dieser bewussten „Zielwahl“ der Täter drückt sich das islamische Welt- und Menschenbild von den „Ungläubigen“ als potentiellen Opfern von Raub, Vertreibung und ggf. auch Mord aus. Es ist davon auszugehen, dass Klöster und Kirchengemeinden gezielt ausgesucht werden, da Christen sich üblicherweise nicht gegen Überfälle zur Wehr setzen, sondern „die andere Wange hinhalten“. Diese Verhaltensweisen sind auch für die Zukunft zu erwarten, wenn das Assad-Regime, welches für die Sicherheit der christlichen Syrer sorgte, fällt. Das Beispiel des benachbarten Irak sollte hier als berechtigtes Menetekel und als Warnung herhalten.

BITTE BETEN SIE FÜR DIE CHRISTEN IN SYRIEN, DIE DERZEIT VOR ALLEM VON DEN AUS SAUDI-ARABIEN UND KATAR FINANZIERTEN, SUNNITISCHEN AUFSTÄNDISCHEN ZU „FEINDEN“ ERKOREN WURDEN.

(Quelle: „Radio Vatikan“ vom 07. August 2012)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s