Indien: Akustischer Terror wandelt sich in physische Gewalt

Liebe Mitbeter, Freunde und Leser dieses Blogs. Wer schon ein bischen länger die „Indien“-Rubrik hier studiert hat, dem ist ja bekannt, dass in manchen Bundesstaaten des Subkontinents ganz üble Zustände herrschen, was die offene Gewalt gegen Christen betrifft.

Karte von Indien

Indien

Nur einen Bruchteil dessen, was mich beinahe täglich von dort (oder aus dem benachbarten Pakistan, da sind sich Hindus und Muslime mal einig) erreicht, gebe ich auch an Sie weiter. Schon deshalb, um einen „Abstumpfungseffekt“ beim Leser zu verhindern. Aber auch aus Zeitgründen, wie ich offen zugebe. Die Tatsache, dass in Bundesstaaten Indiens wie Orissa oder Karnataka praktisch „offene Jagd“ auf Gemeinden und Pastoren gemacht werden kann, weil die Polizeibehörden dabei lächelnd zuschauen, stimmt nicht gerade sonderlich positiv. Die Täter kommen dabei zumeist aus dem nationalistisch-hinduistischen Umfeld diverser, bestens bekannter Parteien und religiöser Sammlungsbewegungen, denen zumeist auch die örtlichen Bürgermeister, Polizeichefs etc. nahestehen. Als Vorwand dienen fast IMMER die sog. „Anti-Konversionsgesetze“, die eigentlich dafür gedacht waren, Zwangskonversionen unter Strafe zu stellen. Jetzt dienen sie den radikalen Hindus jedoch als Waffe gegen alle Nichthindus, speziell gegen die „anderen-Wange-Hinhalter“: die Christen. An Muslime traut man sich nämlich wegen deren nachweislicher Gewaltaffinität  „erstaunlicherweise“ eher nicht heran, obwohl Zwangskonversionen in deren Communities bedeutend öfter zu vermelden wären.

Was nun aus dem wirtschaftlich prosperierenden Bundesstaat Karnataka vermeldet wird, stellt jedoch eine „interessante“ (hüstel) Variante des üblichen Schemas von Einbruch, Einschüchterung, Anschuldigung der Zwangskonversion und Entführung des Pastors zur Polizei dar, das diese Gruppen sonst mit schrecklichem Wiedererkennungswert anzuwenden pflegen.

Seit Monaten schon haben radikale Hindus nämlich im Örtchen Romagonadanahalli (ja, der Name wurde mir so übermittelt, 🙂 ) in Zenral-Karnataka die Gottesdienste der dort aktiven Gemeinde von „End Times Ministries“ mit „Bollywood“-Geknatter gestört. Während der rituellen Zusammenkunft der Gläubigen beschallten übelwollende Menschen den Ort des Gottesdienstes mit indischer Filmmusik in einer Lautstärke, die man getrost als „ohrenbetäubend“ bezeichnen kann. Anfang Juli eskalierte nach Berichten von „assist news service“ nun die Situation vor Ort dahingehend, dass die Lärm-Macher sich mit der klammheimlichen Freude über die Lärmbelästigung nicht mehr zufrieden gaben, sondern die Zeit gekommen sahen, um die kleine Gemeinde direkt anzugreifen.

Das Privathaus, in dem sich die Gemeinde traf, wurde von Hindu-Aktivisten gestürmt, mindestens drei Gläubige bewusstlos geprügelt, Vorhänge von den Fenstern gerissen und eine Frau gewaltsam und gegen ihren Willen ihrer Kleider entledigt. Pastor Mouresh, der Gemeindeleiter hat nun Anzeige gegen die Täter erstattet, die „natürlich“ sofort mit einer Gegenanzeige der Radikalen gekontert wurde. Wollen wir mal raten, wer von den Behörden zur Vorsicht ermahnt und gescholten wurde ? Richtig, Pastor Mounesh wurde am 27. Juli 2012 im Rahmen eines Anhörungsverfahrens mitgeteilt, dass der Magistrat seiner Stadt ihm von nun an verbiete, christliche Versammlungen in Privathäusern abzuhalten. Da aber der Dienst über keine eigene Immobilie verfügt, hat „End Times Ministries“ seine Aktivitäten in der Region einstellen müssen. Pastor Mounesh zieht derzeit in einen anderen Distrikt um.

HERR, LASS VERSTAND REGNEN AUF DIE UNGLÄUBIGEN. DA WIR AUCH FÜR DIE VERFOLGER BETEN SOLLEN, BITTEN WIR DICH, HIMMLISCHER VATER: MACH AUF DIE HERZEN DER VERSTOCKTEN UND ÖFFNE DIE OHREN DER IGNORANTEN ! DAMIT DEIN SOHN VERHERRLICHT WERDE AUCH IN INDIEN.

(Quelle: „assist news service“ vom 01. August 2012)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s