Italienischer Außenminister spricht Tacheles

In Europa gibt es eine wohltuende Ausnahme von der weitgehenden Ignoranz oder zumindest Indifferenz gegenüber dem Thema „Christenverfolgung“: es ist, ich bin selbst etwas erstaunt, ITALIEN.

Von dort hört man, wenn man die Ohren aufsperrt, viel Gutes. An der Freilassung des afghanischen Konvertieten Said Musa aus dem Gefängnis, in das der gehbehinderte Mann wegen seiner Hinwendung zu Christus geworfen worden war, waren italienische Diplomaten maßgeblich beteiligt. Die römische „Beobachtungsstelle für religiöse Verfolgung“ um den unermüdlichen Soziologie-Professor Massimo Introvigne veröffentlicht einen hellsichtigen, in unmissverständlicher Sprache verfassten Bericht nach dem anderen. Ihm verdanken wir u. a. die (eigentlich noch konservative) Berechnung, nach der alle fünf Minuten auf diesem Planeten ein Christ um unseres Glaubens willen getötet wird. Nun hat sich auch noch der italienische Außenminister zu Wort gemeldet.

Ähnliches, politisches und gesellschaftliches Engagement suchen wir hierzulande (fast) vergeblich. Wenn ich nur an unseren, von keinem Gramm Sachkenntnis belasteten Außenminister denke, der so gerne den Muslimbruder Mursi (, der ihn, den bekennenden Homosexuellen, so gerne öffentlich aufknüpfen lassen würde, ihm dies feigerweise jedoch nicht ins Gesicht sagt) als „friedliebend“ u. ä. preist, während die Kopten Ägpytens um ihr Überleben bangen, dann wünschte ich mir, Italien wäre überall. Das Gleiche gilt allerdings nicht in Fragen des Haushalts und der Wirtschaft, :-).

Ein Außenminister mit mehr Einsicht und Rückgrat jedenfalls, der Italiener Giulio Terzi, hat unlängst die „Führungspersonen der Welt“ dazu aufgefordert, die Beendigung der anhaltenden Gräueltaten gegen Christen in der Welt zu ihrer „Top-Priorität“ zu machen. Respekt, Herr Terzi ! Auf einer Konferenz des Institututes, dem auch der bereits erwähnte Professor Introvigne angehört, bezog sich Außenminister Terzi beispielsweise auf die Massaker an Christen in Nigeria. Am 19. Juli 2012 forderte er in einer Ansprache vor Vertretern der Bildungseliten und verschiedener Behörden der Stadt Rom dazu auf, dass die „internationale Gemeinschaft“ Gräueltaten, wie die in Nigeria verübten, zur Priorität ihrer Aufmerksamkeit machen müsse. Auch legte er einige der „Linien“ seiner Außenpolitik dar, in denen der Schutz aller religiösen Minderheiten einen hohen Stellenwert einnehme.

Eine mutige Aussage, wenn man bedenkt, dass das US-Außenministerium sich nicht einmal traut, die Anschläge in Nigeria „christenfeindlich“ oder „Massaker“ zu nennen und ihre Verursacher deutlich als das zu kennzeichnen, was sie sind: muslimische Terroristen. Wünschen wir doch Frau Clinton und Herrn Westerwelle einen Gesinnungswandel, damit die schönen Bilder, in denen sie freundlich lächelnd, aber ahnungslos mit Scheichs und Muslimbrüdern Nichtigkeiten austauschen, bald der Vergessenheit angehören. Stattdessen ein paar klare Worte, z. Bsp. auch von Frau Merkel zu der wachsenden Christenfeindlichkeit in Indonesien, statt der Anerkennung einer Prunkmoschee bei ihrer letzten Reise dorthin, wären auch ganz prima.

BITTEN SIE DOCH UNSEREN HIMMLISCHEN VATER DARUM, DASS ER WISSEN, RÜCKGRAT UND KRAFT ÜBER UNSERE POLITIKER REGNEN LÄSST, DAMIT SIE SICH IHRER HERKUNFT ERINNERN UND GEGENÜBER DEM KRIEG, DEN DIE FINSTERNIS WELTWEIT GEGEN DAS LICHT DES EVANGELIUMS FÜHRT, NICHT LÄNGER EINE DESINTERESSIERTE HALTUNG EINNEHMEN.

(Quelle: „catholic culture“ vom 20. Juli 2012)

Advertisements

Ein Gedanke zu “Italienischer Außenminister spricht Tacheles

  1. Pingback: Ägypten soll minderjährigen Kopten freilassen « kopten ohne grenzen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s