Vietnam: katholischer Priester verprügelt, als er zum Gottesdienst schritt

Vietnam scheint immer mehr die „Zügel“ anzuziehen, was die Aushebelung des Rechts auf freie Religionsausübung von Christen im Lande angeht. Die verhängnisvolle Komplizenschaft von Behörden und Verbrechern schlägt dort immer höhere Wellen.

Vietnam

Insbesondere in den ländlichen Gebieten scheinen örtliche Offizielle keinerlei Scham und Anstand mehr zu kennen, wenn es darum geht, das Evangelium aktiv und aggressiv zu bekämpfen. Das jüngste Beispiel für diese Entwicklung ereignete sich am Sonntag, den 01. Juli 2012, in Con Cuong, Provinz Nghe An. Dort sollte der katholische Geistliche Fr. J.B. Nguyễn Đình Thuc am Betreten seines Gotteshauses gehindert werden, wo die Gemeinde ihn bereits erwartete. Bezahlte Schläger unter der Leitung von Sicherheitsbeamten wollten ihm den Zutritt zur Kirche blockieren, wogegen er sich vehement zur Wehr setzte (Halleluja, endlich mal ein Geistlicher mit Mumm ! Kann man den auch unseren Pastoren „injizieren“ ?).

Einige seiner Schäfchen mischten sich nun ein und gerieten mitten hinein in die staatlich initiierte Prügelorgie. Eine Schwester, Frau  Maria Ngo Thi Thanh, erlitt dabei eine Schädelfraktur und wurde ins Krankenhaus gebracht, wo sie sich noch immer auf der Intensivstation befindet. Die Angreifer griffen auch zu weiteren Beleidigungen, Beschimpfungen und Attacken auf die Gläubigen. Erst als die Gläubigen per Telefon Geschwister aus drei anderen Gemeinden zu Hilfe riefen, konnte dem Treiben ein Ende gemacht werden. Dabei kam auch ans Licht, dass jeder der Schurken vom Staat 25 Dollar „Kompensation“ erhalten hatte.

In den Wochen vor diesem Ereignis hatten immer wieder Sicherheitskräfte in Con Cuong patrouilliert, per Lautsprecher die Kirchgänger und sonstige Christen bedroht und ihnen vorgeworfen, „illegale Gottesdienste“ abzuhalten. Von Gesetzen zum Schutze der Religionsfreiheit wollen die regionalen Behörden noch niemals etwas gehört haben. Im wahrsten Sinne des Wortes. In diesem Zusammenhang hat es bereits Proteste von Gläubigen vor dem örtlichen Parteibüro der KP und der Polizeiwache gegeben. Diese werden regelmässig durch gesteuerte „Proteste“ gegen jede Art von religiösen Zeremonien und Festen in Form von Steinwürfen, Spießrutenlaufen vor Kirchen und Beschimpfungen von Gläubigen beantwortet.

Fr. J.B. Nguyễn Đình Thuc will sich jedoch nicht einschüchtern lassen. Bereits seit 18 Monaten hält er diese Behandlung nun schon aus. Er ließ wörtlich verlauten, dass „zu sterben auf dem Altar für“ ihn „solch ein Segen“ wäre. Hier sehen wir, was ich meine, wenn ich immer wieder vom fehlenden „Märtyrergeist“ in unseren, deutschen Kirchen spreche. Dieser vietnamesische Bruder bringt ihn auf. Danken wir Gott dafür.

BITTE BETEN SIE FÜR  NGUYEN DINH THUC AUS VIETNAM UND FÜR SEINE GEMEINDE. MÖGEN SIE ALLE WEITERHIN SO WEHRHAFT UND WACHSAM SEIEN UND SICH DER STAATLICHEN WILLKÜR NICHT BEUGEN.

(Quelle: „asia news“ vom 04. Juli 2012)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s