USA/Indonesien: Reverend Seth Kaper-Dale spricht wieder

Erinnern wir uns: die Situation der Kirchenflüchtlinge in der Reformierten Kirche von Highland Park, New Jersey, ist dramatisch. In der Folge schwerer Verfolgung in ihrem Heimatland Indonesien kamen sie als Flüchtlinge in die USA. Ihr Anspruch auf dauerhaften Aufenthalt im Land wurde z. T. nicht rechtzeitig geltend gemacht.

Rev. Seth Kaper-Dale

Rev. Seth Kaper-Dale

Die US-Immigrationbehörden behandeln solche Fälle oftmals mit viel Fingerspitzengefühl und Reverend Kaper – Dale, der nun seine Kirche für die Verfolgten geöffnet hat, spricht auch ganz offen davon, dass noch bis 2009 die Praxis der Behörde eher so aussah, dass man bei unklaren Fällen lieber vorsichtig vorging. Nun aber wirft er der Regierung, bis hoch zu Präsident Obama einen „Kurswechsel“ vor, der die Leben der Indonesischen Christen bedroht. Damit begründet er seinen Widerstand gegen die Ausweisungbescheide, welche die indonesischen Christen vor einiger Zeit erhalten haben und die nur nach formalen, nicht aber humanitären Gesichtspunkten gefällt worden seien.

Sein Schreiben, das auf den 03. Mai 2012 datiert ist, kann als sehr detailliert und mit Fachbegriffen der US-Migrationsbestimmungen gespickt angesehen werden, weshalb ich es hier nicht in seiner Gänze übersetzen werde, aber einige, sehr aufschlussreiche Stellen mögen den Konflikt und die Position, die Reverend Kaper-Dale darin einnimmt, ein wenig beleuchten. Er betont zunächst, dass er und seine Kirche die weltlichen Autoritäten üblicherweise in höchstem Maße respektieren und oft mit diesen zusammenarbeiten, um die Welt ein wenig besser zu machen.

 Deshalb macht es uns traurig zu erkennen, dass wir in diesem Fall „Gottes Willen auf Erden und im Himmel“  nur tun können, wenn wir bei allem Respekt der Immigrations- und Abschiebungsbehörde widersprechen und Saul (Timisela, Anm. d. Übers.) die Sicherheit unserer Kirche anbieten. Wir fühlen, dass seine grundlegenden Menschenrechte hier auf dem Spiel stehen.

Saul Timisela war der erste Indonesier, der in den Mauern der Reformierten Kirche von Highland Park Zuflucht fand. Dann geht Rev. Kaper-Dale noch auf den Fall von Saul ein, der während der schweren, christenfeindlichen Krawalle 1998 seine Heimat verließ, nachdem sein Schwager, der ein Pastor war, in seiner Kirche ermordet wurde, bevor ein wütender Mob das Gotteshaus niederbrannte. Schon seit 2006 seien Saul und andere Christen für die US-Behörden „Abschiebe-Verweigerer“, die jedoch vor der Wahl gestanden hätten, damals unterzutauchen oder in ein Flugzeug gesetzt zu werden, das sie in den Tod befördert hätte.

Aussagen der Immigrationsbehörden aus den Jahren 2009-10 jedoch, die der Pastor aus direkten Verhandlungen mit Beamten kennt, weisen darauf hin, dass in dieser Zeit, die Abgetauchten als potentielle „Flüchtlinge“ betrachtet wurden, die vermutlich einen legalen Anspruch auf ein Aufenthaltsrecht hätten. Daraufhin wären viele Illegale „aus der Versenkung“ aufgetaucht und hätten ihre Bereitschaft zur Kooperation mit der US-Regierung bekundet.

Nun hat aber die Regierung (und Kaper – Dale nennt tatsächlich hier auch den Namen Obama) wohl einen Kurswechsel vollzogen und so fühlt sich auch der engagierte Gottesmann betrogen, da er den abgetauchten Christen noch vor zwei Jahren geraten hatte, ihren Status legalisieren zu lassen und sich zu „outen“. Seth Kaper-Dale stellt dazu die Schlüsselfrage:

 Warum erlaubt der Präsident der Vereinigten Staaten seiner Bundesbehörde, verfolgte Menschen zu einem Ort zurückzuschicken, von dem sie geflohen sind ?

Eine berechtigte Frage, auf die ich keine Antwort habe. Aber ich bin offen für Vorschläge, die Sie, liebe Leser, gerne als Kommentar an diesen Beitrag anhängen können. In jedem Falle stellt der Gottesmann fest, dass nach Saul Timisela nun auch vier weitere, namentlich genannte, Christen sich auf dem Gelände seiner Kirche befinden. Doch noch immer hofft er auf einen Gesinnungswandel in der US-Regierung, die offensichtlich die Abschiebung vefolgter, Indonesicher Christen zu einer Priorität ihrer Migrationspolitik gemacht hat.

Wer sich mit allen Details und Aussagen von Reverend Kaper-Dale vertraut machen möchte und es Englischen mächtig ist, kann unter dem unten angegebenen link mehr lesen.

BITTE BETEN SIE WEITERHIN FÜR ALLE VERFOLGTEN CHRISTEN, DIE IN LÄNDER MIT ECHTER RELIGIONSFREIHEIT GEFLOHEN SIND. MÖGEN SIE WENIGSTENS DORT, WENN SCHON NICHT IN IHRER BITTER VERMISSTEN HEIMAT, FRIEDEN UND EINE ZUKUNFT HABEN ! OBAMA, HERR FRIEDENSNOBELPREISTRÄGER, ÜBERNEHMEN SIE !

(Quelle: „the christian post“ vom 09. Mai 2012)

Advertisements

Ein Gedanke zu “USA/Indonesien: Reverend Seth Kaper-Dale spricht wieder

  1. Pingback: Indonesien Christen hoffen auf Jakartas neuen Gouverneur « kopten ohne grenzen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s