Wehret den Anfängen: „Schade, dass kath.net nicht brennt…“ Linksradikale und ihr Hass auf die Kirche

Die Rubrik „wehret den Anfängen“ soll christophobe Ereignisse und persönliche Zeugnisse von Christen sammeln, die Erfahrungen mit gegen das Evangelium gerichtetem Hass hierzulande oder zumindest in „Westeuropa“ gemacht haben. Denn all diese Erlebnisse bilden den Boden, auf dem eine gezielte Christenverfolgung bald auch hierzulande einsetzen könnte.

Die katholische Webseite „kath.net“ ist auch eine von mir gerne genutzte, seriöse, Quelle für Informationen aus der christlichen Welt und vor allem aus der Welt der Christenverfolgung. Die sog. „autonome Antifa Freiburg“ hetzt nun gegen diese Website und sieht sich dabei von der lokalen Justiz auch noch gedeckt.

Wie hat dies alles angefangen ?  Kath.net berichtet folgendes:

 Die „Antifaschisten“ hatten an Heiligabend auf ihrer Internetseite mitgeteilt, dass sie gern über abgefackelte Kirchen in Deutschland berichtet hätten. Aber hierzulande würden „höchstens Gebetsbücher brennen, nicht aber Kathedrale, Dom oder Münster“. „Doch wir geben die Hoffnung nicht auf, und vielleicht geschehen ja noch Zeichen und Wunder, so dass wir uns nächstes Jahr an der Glut eines niedergebrannten Gotteshauses erwärmen können“, heißt es in dem Pamphlet.

In der Folge dieser hasserfüllten, christophoben Propaganda (was wäre wohl für ein Proteststurm durch Deutschland gegangen, wenn die „Antifa“ über Moscheen und brennende Korane geschriebe hätte ?) wurden Anzeigen bei der örtlichen Polizei gestellt. Die Staatsanwaltschaft ermittelte daraufhin wegen des Verdachtes auf Volksverhetzung. Nach ihrer Auffassung handelt es sich zwar um „eine geschmacklose Veröffentlichung, die jedoch strafrechtlich nicht relevant ist“. Es gebe, so die Staatsanwälte, keine Aufforderung zu einer konkret bestimmbaren Straftat. Die Erwähnung von Institutionen wie „die Kirche“ oder von Kirchenbauwerken reiche als möglicher Straftatbestand nicht aus. So bereitet man den Boden für Kirchenverbrennungen wie in Nigeria vor.

Daraufhin wurde nun (wir sehen die linksradikalen Aktivisten geradezu genüsslich feixen) die Aussage von der Freiburger „Antifa“ nachgeschoben, dass es „schade“ sei, „dass kath.net nicht brennt“. Ob dies als konkret benennbares Ziel für Straftaten nun ausreicht, um die Verursacher dieser widerlichen Hass-Propaganda persönlich ausfindig zu machen und zu verurteilen ? Nun, so wie wir die südwest-deutsche Justiz einschätzen: wohl eher nicht.

BITTE WEHREN SIE SICH DENNOCH AUCH IN ZUKUNFT GEGEN ATTACKEN VON ATHEISTEN, MATERIALISTEN, KOMMUNISTEN UND ANDEREN CHRISTOPHOBEN. WENN WIR UNS NICHT WEHREN, HABEN WIR SCHON VERLOREN. AUSSERDEM HILFT DER HERR MEIST DENEN, DIE HANDELN UND NICHT DENEN, DIE NUR RUMSITZEN. BETEN WIR FÜR EINE FRÖHLICHE UND PRÄSENTE CHRISTENHEIT IN DIESEM LAND !

(Quelle: „kath.net“ vom 16. März 2012)

Advertisements

Ein Gedanke zu “Wehret den Anfängen: „Schade, dass kath.net nicht brennt…“ Linksradikale und ihr Hass auf die Kirche

  1. Ja: Tun wir, tun wir was dazu – wie es im Bürgerlied heißt, das schon 1848 bei der Revolution gesungen wurde.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s