Irak: der „Vikar von Bagdad“ sieht schwarz

Andrew White, der „Vikar von Bagdad“ hat unlängst in einem podcast für die Kirche von England seine Sicht auf die Lage der Christen im Irak veröffentlicht. „Ich denke nicht, dass die Zukunft sehr positiv ist.“

Andrew White

Andrew White steht der „St. Georgs-„Kirche in Bagdad vor, der einzigen anglikanischen Kirche im gesamten Irak. Der bodenständige Geistliche, der für klare Aussagen bekannt ist wie

ich weiss, dass auf meinen Kopf ein Preis ausgesetzt ist

sorgt immer wieder für Aufmerksamkeit. Das Schicksal der Menschen im Irak, speziell der Christen des Landes, die seit der Invasion der Koalitionstruppen praktisch „vogelfrei“ geworden sind und in Massen aus dem Land flohen, liegt ihm am Herzen.  Andrew White ist deshalb nicht nur Gemeindeleiter, sondern organisiert auch Hilfstransporte von Gütern wie Nahrungsmitteln und medizinischen Hilfsmitteln. Die Klinik, die White damit unterstützt, ist für alle Iraker offen und dort werden ca. 150 Menschen täglich behandelt.

Nach dem Abzug der letzten Koalitionstruppen, der US-Streitkräfte, sei die politische Situation im Lande derzeit „schrecklich“ so White.

Wir müssen mit den religiösen Führern in Kontakt kommen. So wie William Temple mal sagte: „Wenn die Religion schiefläuft, läuft sie gewaltig schief.“ Und die Religion ist (hier im Irak, Anm. d. Übers.) gewaltig schiefgelaufen und ist die Quelle von so viel Gewalt gewesen.

Zur Zukunft der Kirche im gesamten Irak hat er dies zu sagen:

 Sie ist sehr, sehr fragil und ich denke, ohne Hilfe wird die Kirche dort keine Chance auf ein Weiterbestehen haben.

Das sind ernüchternde Worte. Sie kommen allerdings von einem Mann, der genau weiss, worüber er spricht, weil er mittendrin gewirkt hat. Man sollte genau zuhören, wenn er die Christen in seinem Land und damit auch alle Christen in Europa, dazu auffordert:

Kümmert euch nicht nur, sondern übernehmt Risiken !

Denn ein solcher, mutiger Einsatz kann dennoch wirksam sein. Die Gemeinde Whites verfügt über beste Kontakte zum lokalen Gouverneur und hat die Erlaubnis erhalten, einen Erweiterungsbau zu errichten und eine Schule. Deshalb bittet Andrew White auch um Gebet für die verbliebenen Gemeinden im Irak sowie um jede mögliche Art von Hilfe.

Andrew White wurde unlängst in den Vereinigten Staaten mit dem „US First Freedom Award“ ausgezeichnet. Eine Ehre, die bislang nur zwei anderen Briten zuteil wurde, nämlich Sir Winston Churchill und Tony Blair.

BITTE BETEN SIE FÜR DIE INITIATIVEN VON ANDREW WHITE. BITTEN SIE UNSEREN HIMMLISCHEN VATER, DIESEN SCHWERKRANKEN MANN (MS) NOCH NICHT ZU SICH ZU BERUFEN, DAMIT ER NOCH VIEL GUTES WIRKEN KANN.

(Quelle: „christian today“ vom 17. Januar 2012)

Advertisements

Ein Gedanke zu “Irak: der „Vikar von Bagdad“ sieht schwarz

  1. Pingback: Moslembrüder tauchen in Holland auf! « kopten ohne grenzen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s