Ägypten: 27 Kopten freigelassen

Wir erinnern uns alle ungern an das „Masbiro-Massaker“ vom 09. Oktober 2011 in Kairo. Damals hatten Sicherheitskräfte und Militärs eine friedliche Kundgebung der koptischen Ägypter gewaltsam aufgelöst, mehr als 300 von ihnen dabei schwer verletzt und mindestens 25 getötet. 

Ägypten

Ägypten

Um dem schwindelerregenden Strudel aus Gewalt und Verzweiflung noch „die Krone“ aufzusetzen, wurden mehrere Dutzend Kopten im Anschluss an diese Gewalttaten auch noch wegen „Aufwiegelei“ oder „Widerstand gegen staatliche Behörden“ verhaftet. Ebenso wurden Anklagepunkte wie „Tötung eines Soldaten“, „Waffendiebstahl“ und „Vandalismus“ konstruiert. Ein Symbol der weitgehenden Rechtlosigkeit der nichtmuslimischen Minderheiten im kommenden Scharia-Staat Ägypten. Außerdem eine willkommene Ablenkung der Militär-Führung von ihrer Verantwortung für die Eskalation der Gewalt.

Nun wird aus Ägypten bekannt, dass 27 der im Anschluss an die Masbiro-Gewalt Verhafteten wieder aus der Haft entlassen worden sind. Die von Militär-Behörden inhaftierten und befragten Christen, wurden nun durch ein Zivilgericht entlastet. Die ägyptische Journalistin Mary Abdelmassih schreibt dazu bei „aina.org“:

Obwohl die Entscheidung des zivilen Gerichtes zu begrüßen ist, vor allem angesichts der Tatsache, dass alle Festgehaltenen unschuldig waren, zeigt dieser Vorgang, koptischen Organisationen zufolge,  die Ungerechtigkeit der von den Militärstaatsanwälten vorgenommenen Untersuchungen. Eine unter Kopten weit verbreitete Ansicht ist es nun, dass es nicht ausreicht, die inhaftierten Kopten freizulassen, sondern dass auch diejenigen, die für die Toten verantwortlich sind, der Gerechtigkeit zugeführt werden müssten.

Aus der koptisch-orthodoxen Kirche Ägyptens wurden Signale erkannt, dass man mit dieser Freilassung der Unschuldigen sehr zufrieden sei. Dennoch äußerten sich koptische Aktivisten, wie der Pater Filopatir Gamil,  Mitbegründer der sog. „Masbiro-Jugend“, die u. a. Mitveranstalter der Kundgebung vom 09. Oktober 2011 war, kritisch.

Wo ist die Rechenschaft derjenigen, die für das Blut, das am Masbiro vergossen wurde, verantwortlich sind ?

Angesichts der Bilder, die sicher noch viele in Erinnerung haben, die zeigten, dass gepanzerte Mannschaftstransporter in voller Absicht und Rücksichtslosigkeit über am Boden liegende Demonstranten hinwegrollten, ist diese Aufregung durchaus verständlich.

Die koptische Interessengruppe „Copts without borders“ liess dazu verlautbaren, dass sie in der Freilassung der 27 Gefangenen nur ein Vorspiel für ein stillschweigendes Beenden der Untersuchungen im Fall der Masbiro-Massaker sieht. Ein derartiges Verhalten der ägyptischen Behörden komme aber nicht in Frage. Sie forderte eine erweiterte, unabhängige Untersuchung der Vorgänge und die Veröffentlichung der Namen aller für die Gewalt-Exzesse Verantwortlichen.

BITTE BETEN SIE FÜR FRIEDEN IN ÄGYPTEN. FÜR MEHR GUTE ZEICHEN EINER NOCH UNABHÄNGIGEN JUSTIZ UND FÜR DIE EINSICHT ALLER POLITISCH VERANTWORTLICHEN, DASS DER GESELLSCHAFTLICHE FRIEDEN EINEN EIGENEN WERT DARSTELLT, DEN ES HERZUSTELLEN ODER ZU VERTEIDIGEN GILT.

(Quelle: „assist news service“ vom 21. Dezember 2011)

Advertisements

Ein Gedanke zu “Ägypten: 27 Kopten freigelassen

  1. Pingback: Die Tränen Gottes trocknen « kopten ohne grenzen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s