Pakistan: Evangelist in Karachi erschossen

Im pakistanischen Karachi wurde am Mittwoch, den 16. November 2011, der Evangelist und Kosmetik-Händler Jamil Saawan von Unbekannten erschossen. 

Pakistan

Wie sein Sohn Jamil Sahid erzählt, wollte sein Vater gerade den Laden öffnen, den er im „Handelsdistrikt“ von Karachi betreibt, als ein unbekannter, junger Mann auf ihn zutritt und einen Schuss auf Saawan abgibt. Als dieser noch im Stürzen versucht, den Täter festzuhalten, schießt jener noch einmal auf seinen Vater. Der zweite Schuss war tödlich. Der Mann floh auf einem Motorrad, dass Komplizen für ihn bereitgestellt hatten.

Jamil Saawan war mit seiner Familie vor 10 Jahren aus Quetta nach Karachi gezogen und hatte dort vor 8 Jahren sein eigenes Geschäft eröffnet. Vor zwei Jahren hatte er erstmals den Gedanken geäußert, eine wohltätige Stiftung für in Armut lebende Christen im Bezirk  Essanagri einzurichten. Daraufhin hatte er von (wie er es nannte) „unbekannten Vierteln“ Morddrohungen erhalten, die er jedoch so gut es ging vor seiner Familie verheimlichte.

Jamil Saawan war als Prediger und aufmerksamer Fürsorger für notleidende Familien bekannt. Deshalb wird sein Sohn mit folgenden Worten zitiert:

Wir glauben wirklich, dass er getötet wurde, weil er das Evangelium gepredigt hat. Es gab keinen anderen Grund.

Ein Besitzverbrechen kann ausgeschlossen werden, denn Jamil Sahid sagt über die Familie:

 Wir leben in einer Mietwohnung und der Laden ist ebenfalls gemietet. Wir haben keinen Besitz, aber auch keine Feinde, weshalb wir so schockiert sind von der Ermordung meines Vaters. Es war kein Raubüberfall, denn der Täter ging davon, ohne etwas zu stehlen.

Die Hintergründe werden vielleicht etwas deutlicher wenn man diese Aussage seines Sohnes kennt:

Er sprach regelmässig vom Evangelium mit Muslimen, aber ich hörte niemals, dass er sich (deswegen, Anm. d. Übers.) mit irgendjemandem gestritten hätte.
Mein Vater war ein sehr religiöser Mann und vor einigen Jahren entschied er sich, dass er das Evangelium mit anderen teilen wollte. Jeden Tag besuchte er einige Familien, denen er das Evangelium brachte und er war mit seinem Leben sehr zufrieden.

Beobachter gehen davon aus, dass dieser Mord in diesem islamischen Land niemals aufgeklärt werden wird. Fälle wie der von Jamil Saawan stellen keine Ausnahme mehr dar. Der ehemalige Landtagsabgeordnete des Bundesstaates Sindh, Michael Javed, der den Ermordeten persönlich kannte, sagte dazu:

 Es gab bereits einige ähnliche Fälle in der Provinz Sindh, aber jetzt wird die Situation der Minderheiten immer schlimmer. Die Regierung muss Anstrengungen zu unserer Sicherheit unternehmen.

Jamil Saawan hinterlässt eine Ehefrau und fünf Kinder.

BITTE BETEN SIE FÜR DIE FAMILIE VON JAMIL SAAWAN. SIE BENÖTIGT TROST UND EINE ZUKUNFT. BITTEN SIE AUCH UM EIN ENDE DER GEWALT GEGEN CHRISTEN IN PAKISTAN.

(Quelle: „compass direct news“ vom 18. November 2011)

 

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Pakistan: Evangelist in Karachi erschossen

  1. Ein eiskalter Mord, kein Aufschrei im „Westen“. Alles klar. Es wird tatsächlich christenfreie Zonen geben zwischen Indonesien und Marokko. Natürlich wird das den Sieger über Tod und Teufel nicht aufhalten, aber wir, die wir in der Welt leben, müssen darüber Bescheid wissen, um nicht so erzdumm und überrascht aus der Wäsche zu gucken, wenn das Kalifat wieder losgeht und die Flüchtlingsmassen der Maroniten oder Kopten nach Europa und nach Nordamerika fliehen.

  2. Pingback: Pastor verhaftet: Er taufte sieben Moslems « kopten ohne grenzen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s