Tansania: Christen wegen angeblicher Koranschändung inhaftiert.

Wie die internationale, christliche Hilfsorganisation „open doors“ vermeldet, sind im ostafrikanischen Tansania vier Christen seit über einem Monat in Haft. Sie sollen angeblich den Koran geschändet haben. 

Tansania

In der Region Mwanza sind vier Mitglieder der „Assemblies of God“ im Gefängnis, während diejenigen, die aus „Rache“ für das angebliche Sakrileg Kirchen anzündeten, nicht verfolgt werden und straffrei ausgehen werden. Was war also passiert ?

Die vier Männer der AoG-Gemeinde waren von einer Muslima in ihr Haus eingeladen worden, um dort über den Glauben zu sprechen. Diese Gastgeberin praktizierte aber ebenfalls okkulte „Zauber“-Rituale. Als sie nach dem Gespräch nun Jesus in ihr Leben einlud, fühlte sie sich dazu geleitet, ihren „Zauberkram“, darunter auch diverse Schriften, zu verbrennen, um ihre Abkehr von der Vergangenheit zu besiegeln. Sie bat die Vier um Mithilfe dabei. Als nun ihr Schwiegersohn nach Hause kam, deutete er diese Handlung als „unislamisch“ und zeigte daraufhin sofort die Gäste in der nächstgelegenen Moschee an.

Aufgebrachte Muslime „sicherten“ daraufhin die Asche und brachten sie als Beweismittel zur Polizeiwache Mwanza Central. Die dortigen Beamten lehnten dieses Beweismittel als nicht eindeutig ab und betrachteten den Fall angeblicher „Koranschändung“ als „nicht nachweisbar“. Dennoch wurden die Vier Christen, bei ihrem Versuch, ihr Version des Sachverhaltes darzustellen, verhaftet und wegen Koranschändung angeklagt.

Open doors schreibt zum weiteren Geschehen:

Radikale Muslime griffen daraufhin zur Selbstjustiz und setzten am 21. September drei Kirchen im Bezirk Ilemela in Brand. Betroffen waren die „Tanzania Assemblies of God“ (TAOG) in Lumala und Nyamanolo sowie die  „Pentecostal Assemblies of God“ (PAOG) in Pasiansi. Bei einer ersten Anhörung vor einem Amtsrichter tobten radikale Muslime im Gerichtssaal und forderten die Herausgabe der Angeklagten. Derzeit sitzen die vier Christen im Gefängnis Butimba. Für die Niederbrennung der Kirchen wurde bislang niemand zur Verantwortung gezogen.

Soviel zur Rechtsstaatlichkeit unter den Bedingungen des Islam und der Scharia, die jetzt auch in ganz Nordafrika herrschen wird. Da steht uns wohl noch vieles bevor und die Berichterstatter wie wir vom BGVK werden wohl so schnell nicht arbeitslos, was ich mir aber eigentlich wünschen würde.

BITTE BETEN SIE FÜR DIE GEFANGENEN IM MWANZA – GEBIET. SIE WERDEN UM CHRISTI WILLEN GEHASST UND VERLEUMDET, WIE ER ES U. A. IN MATTHÄUS 10, 22 ANGEKÜNDIGT HAT: „ALLE WELT WIRD EUCH HASSEN, WENN IHR EUCH ZU MIR BEKENNT.“

(Quelle: „open doors“ vom 07. November 2011)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s