Indonesien: einseitige Verbotspraxis gegen Kirchen

Der katholische „fidesdienst“ hat unlängst in einem Bericht auf ein Papier des „Jakarta Christian Communication Forum“ (FKKJ) Bezug genommen, in dem indonesischen Behörden ein einseitig gegen christliche Kirchen gerichtetes Vorgehen vorgeworfen wird.

Indonesien

Dieser Zusammenschluss christlicher Konfessionen listet für das Jahr 2010 47 Kirchenschließungen auf. Im Jahr 2011 sollen bislang immerhin noch 9 christliche Kirchen geschlossen oder demoliert worden sein. Diese Aktionen werden fast immer damit begründet, dass diese Kirchen „illegal“ gewesen seien, bzw. ihre Räume „illegalerweise“ für Gottesdienste genutzt hätten.

Laut indonesischem Recht können religiöse Versammlungen und sogar ganze Gemeinden verboten werden, wenn sie sich in Privaträumen treffen und weniger als 60 Mitglieder haben. Dies trifft jedoch auf die meisten Fälle der letzten Monate nicht zu. Das FFKJ stellt sich nun die Frage, warum diese Vorschriften grundsätzlich nur gegen christliche Kirchen angewandt werden und nicht gegen die Kultstätten anderer Religionsgemeinschaften. Auffälligerweise kommt es zu solchen Aktionen der Behörden auch fast immer nur nach massiven, teils gewalttätigen Protesten von Seiten diverser islamischer Interessengruppen.

Als Beispiel hierfür werden die Proteste der Gruppierung „Islamic Defenders Front“ in den Vororten von Jakarta genannt. Das Papier des FKKJ schlägt ein Bündel von Maßnahmen zur Verbesserung der Situation christlicher Kirchen vor:

„Wir müssen bereit sein, Hindernisse zu überwinden; wir müssen die Bestimmungen kennen und rechtliche Schritte ergreifen; wir müssen die zivilen Behörden um Gehör bitten; wir müssen in den Medien präsent sein;

Denn Christen wollen, so das Papier, ein Segen für ihr Land sein.

BITTE BETEN SIE FÜR DIE CHRISTEN IN INDONESIEN UND ANDEREN REGIONEN SÜDOSTASIENS. DIE, MIT SCHEINBAR LEGALEN MITTELN, VORGENOMMENE BESCHRÄNKUNG IHRER BÜRGERRECHTE IST NICHT MINDER GEFÄHRLICH, ALS DER OFFENE HASS ODER DIE BRUTALE GEWALT, DIE SICH IN ANDEREN LÄNDERN GEGEN GLÄUBIGE RICHTEN.

(Quelle: „fidesdienst“ vom 29. September 2011)

Advertisements

3 Gedanken zu “Indonesien: einseitige Verbotspraxis gegen Kirchen

  1. Pingback: Tunesien: Muslime versuchen, Kirche zu annektieren « kopten ohne grenzen

  2. Pingback: Die Augen vor „Christenverfolgung“ nicht schließen « kopten ohne grenzen

  3. Pingback: Ein Saudi bespuckt Raschid und einer nimmt Christus an « kopten ohne grenzen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s