Iran/Deutschland: Aktionsbündnis ruft auf zum „no-al-Quds-Tag“

Wem es gerade nicht präsent ist: „Al-Quds“ ist der arabische Name Jerusalems. Am Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan demonstrieren weltweit islamische Gruppen, vor allem schiitischer Ausrichtung, für die „Befreiung“ Jerusalems und die Vernichtung Israels. 1979 ging diese Initiative von Ayatollah Khomeini aus.

Seit 1996 werden entsprechende Demonstrationen auch in deutschen Städten, darunter in der Hauptstadt Berlin, durchgeführt. Berüchtigt wurden diese Umzüge vor allem durch die ungeschminkt Juden-Hass verbreitenden Parolen, die dort gerufen werden und die aggressive Grundstimmung, die dafür sorgt, dass sogar Kleinkinder mit selbstgebastelten „Sprengstoffgürteln“ dort medienwirksam instrumentalisiert wurden. Am 27. August  2011 soll nun wieder eine derartige Veranstaltung in Berlin stattfinden. Es steht zu vermuten, dass Islamisten, „Israelkritiker“  und Judenhasser aus ganz Deutschland daran teilnehmen werden.

Gegen diesen eklatanten Missbrauch des Demonstrationsrechts (es gibt in Deutschland kein Recht darauf, öffentlich für die Vernichtung Israels und die Auslöschung aller Juden zu demonstrieren, bitte bedenken Sie das, liebe Leser ! Derartige Ansichten sind nicht durch die Meinungsfreiheit gedeckt !) organisiert sich ein Aktionsbündnis namens „no-al-Quds-Tag“. Daran beteiligt sind u. a. die Jüdische Gemeinde zu Berlin,  die „Grüne Partei“ des Iran in Deutschland und die „Deutsch-Israelische-Gesellschaft“ Berlin/Potsdam.

Ich möchte allen Lesern dieses Blogs und allen sonstigen Interessierten vorschlagen, gegen den Judenhass, den wir 1933 fatalerweise haben gewähren lassen, jetzt, 2011, aufzustehen, auch wenn er heute im Deckmäntelchen der Meinungsfreiheit und unter dem Dach einer Weltreligion daher kommt. Wem immer dies ein Anliegen ist und wer immer es möglich machen kann, am 27. August 2011, um 14.30 Uhr zum Joachimsthaler Platz in Berlin zu kommen, der sei hiermit eingeladen.

Zugegeben, der BGVK hat eigentlich keine politischen Ambitionen, unterstützt keine politische Partei in Deutschland oder anderswo und wird sich auch in Zukunft nicht mit weltpolitischen Ereignissen befassen. Dennoch sehe ich persönlich die Notwendigkeit, auch in geistlicher Hinsicht, denjenigen, die die Existenz Israels und die Sicherheit in Jerusalem aufs Spiel setzen wollen, entgegenzutreten.

Ja, ich weiß, dass dort am 27. August sicher auch Organisationen und Personen vertreten sein werden, mit denen engagierte, bibeltreue Christen vielleicht wenige, wenn nicht gar keine Gemeinsamkeiten haben. Aber dieser kleinste, gemeinsame Nenner, nämlich das Ablehnen der Bedrohung Israels durch das Mullah-Regime in Teheran und das Zurückweisen von Judenhass, ganz gleich welche Maske er sich aufsetzt, sollte wohl für diese eine Demonstration genügen. Deshalb und NUR deshalb mache ich an dieser Stelle eine Ausnahme von der auch in Zukunft vom BGVK selbst gewählten, strikten, politischen Neutralität.

BITTE NEHMEN SIE AN DEM „NO-AL-QUDS-TAG“ TEIL ODER BETEN SIE FÜR EINE FRIEDLICHE KUNDGEBUNG BEI SCHÖNEM WETTER. 🙂

(Quelle: Dank an „Kopten ohne Grenzen“ vom 17. August 2011)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s